MENU NEWS


Kirchenregion Neubrandenburg

Musik ist die Sprache der Engel

Thomas Carlyle (1795 - 1881)

„Wenn einer aus der Seele singt, heilt er zugleich seine innere Welt.
Wenn alle aus ihrer Seele singen und eins sind in der Musik,
heilen sie zugleich auch die äußere Welt.“ (Sir Yehudi Menuhin)

In diesem Sinne sind Sie wieder recht herzlich eingeladen zu einer neuen „Chorrunde“ in unsere St. Michaelsgemeinde. In 11 Chorproben erarbeiten wir uns alte und neue Gesänge, einige rhythmisch-zeitgemäß, andere ruhig und getragen. Traditionell werden wir in unserer Gemeinde und in verschiedenen Dorfkirchen ein kleines Konzert gestalten.

In Vorfreude auf Ihr Kommen Kantor Frieder Rosenow

Beginn: Mittwoch, 14. März, 19:30 Uhr im Begegnungszentrum (Straußstr. 10a) unserer St. Michaelsgemeinde Neubrandenburg


Die neue Reihe „Monatskonzerte“
Seit Jahresbeginn gibt es eine neue Konzertreihe: die Monatskonzerte – am 01.01., 02.02., 03.03., 04.04., ... jeweils um 19:30 Uhr an wechselden Orten in Neubrandenburg. Mit ca. 70 Minuten Dauer sind die Konzerte auch „alltagstauglich“ - Musik gehört zum Leben! Der Eintritt ist, wie bei den meisten Konzerten der Musik an St. Johannis, auf Spendenbasis. Ein Wunschbetrag von 8 € soll eine Orientierung bieten, wie hoch ein fester Eintritt ausfallen würde.
• Samstag, 3. März, in St. Johannis: FAVO – World Music und Lyrical Chamber Jazz (in Zusammenarbeit mit dem 22. Workshop für Jugend-Bigbands der HochschulBigband)
FAVO, das sind: Falk Breitkreuz (Alt- und Bass-Klarinette, Mbira) und Volker Schlott (Sopran- und C-Melody-Saxophon, Cajon) zusammen mit Sander De Winne, Belgien (Vocals, Beatbox). Sie spielen Eigenkompositionen und Musik von Astor Piazzolla, The Beatles, Joh. Seb. Bach, Bobby Mc Ferrin u.a.
• Mittwoch, 4. April, in St. Josef-St. Lukas: „Auferstehn wirst du!“
Solo-Kantaten und Kammermusik zum Osterfest mit Musik von Georg Friedrich Händel (Gloria), Johan Voltmar u. a., gespielt von Dörte Heidecker (Sopran), Wolfgang Hasleder (Violine), Heike Seneberg (Blockflöten) und Christian Stähr (Truhenorgel)
• Samstag, 5. Mai, in St. Johannis: „Perpetuum mobile“
Die Monatskonzerte treffen auf die Orgeltage, siehe unten.

Passionsmusik
Am Karfreitag, 30. März, gibt es um 18 Uhr ein Konzert mit Musik der Klassik: Erstaunliches vom 11jährigen Wolfgang Amadé Mozart (die Kantate „Grabmusik“), „Ausgrabungen“ von Leopold Mozart und Giovanni Paisiello („Christus factus est“), Berührendes von Joseph Haydn (1. Satz der Symphonie „La Passione“) und Ferdinand Zellbell („Lamento“) u.a. Es singen Christina Roterberg (Sopran), Wieland Lemke (Bass), die Kantorei St. Johannis, begleitet von Mitgliedern der Philharmonie.
Eintritt an der Abendkasse und im Vorverkauf über den Ticketservice 12 € (Schüler und Studenten 8 €); über Chormitglieder, Kirchenbüro und Eine-Welt-Laden je 1 € günstiger. (VVK-Start 4 Wochen vorher.)

Orgeltage „et in terra pax“
Die 26. Orgeltage finden in einer für Deutschland relativ friedlichen Zeit statt – und reflektieren mal mehr, mal weniger das Ende des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren. Das Wort „International“ wird dieses Jahr nicht einfach nur Namens-Bestandteil sein, sondern ein Gegenentwurf zum Krieg; kreative Vielfalt ist Gegenentwurf zu einer vereinfachten Weltsicht.
• Das Eröffnungskonzert am Freitag, 27. April, um 19:30 Uhr präsentiert die ungewöhnliche Besetzung Marimbaphon und Orgel mit Hans-Josef Knaust und Isabella Trießnig-Loimer (Salzburg).
• Am Samstag, 28. April, gibt es ab 19:30 Uhr eine Podiumsdiskussion unter dem Titel „König David und Kaiser Wilhelm“: Musik, Vortrag und Diskussion über die Kantate „In Memoriam“, die Emil Nikolaus von Reznicek mitten im Ersten Weltkrieg zum Gedenken an die Gefallenen geschrieben hat und die es seit ca. 80 Jahren nicht zu hören gab. Eingeladen sind der renommierte Theologe Prof. Peter Cornehl (Hamburg) und der Reznicek-Forscher Dr. Michael Wittmann (Berlin).
• Am Sonntag, 29. April, wird um 19:30 die Kantate „In Memoriam“ (1915) erstmals seit Jahrzehnten wieder aufgeführt, außerdem noch als Uraufführung die Ouvertüre „Mea culpa“ einer noch nie aufgeführten Oper von Reznicek. Mit dieser Kantate wurde Reznicek (1860-1945) als großer Komponist seiner Zeit bekannt. „In Memoriam“ wurde 1916 in Schwerin uraufgeführt. Es singen Solisten und das Neubrandenburger Vokalensemble, begleitet von Mitgliedern der Philharmonie und Frank Dittmer (Orgel); die Leitung hat Christian Stähr.
• Am Montag, 30. April, startet um 20 (!) Uhr ein Orgelmarathon, den Mecklenburger und internationale Organisten für 24 Stunden spielen (Wechsel je zur vollen Stunde). Es beginnt mit einem zweiteiligen Konzert von Albrecht Koch, der 2004-08 Kantor an St. Johannis war. Die ersten 12 Stunden des Marathon werden voraussichtlich über das Lokalradio „NB Radiotreff 88,0“ auf UKW 88,0 und über das Internet nbradiotreff880.radio.de übertragen. Herzliche Einladung, zu allen möglichen und unmöglichen Zeiten das Projekt über Lautsprecher oder persönlich zu besuchen!
• Das Kinder-Orgelkonzert findet am Freitag, 4. Mai, um 17 Uhr statt. Es gibt den Klassiker „Konferenz der Tiere“ von Erich Kästner zu hören, in einer Fassung für Sprecher und Orgel von Christiane Michel-Ostertun, erzählt von Michael Hunze (Sprecher) und Christian Stähr (Orgel).
• Das Mai-Konzert der „Monatskonzerte“ am Samstag, 5. Mai, um 19:30 Uhr fällt in die Orgeltage, und deshalb haben wir uns „die Orgel aus dem Koffer“ eingeladen: Volodymyr Oliynyk spielt auf dem Akkordeon Musik von Dieterich Buxtehude, Joh. Seb. Bach, Domenico Scarlatti, Carl Maria von Weber, Volodymyr Runchak und Sofia Gubaidulina.
• Das Abschlusskonzert bestreitet Jean-Baptiste Dupont (Frankreich) am Sonntag, 6. Mai, um 19:30 Uhr. Er spielt Musik von Max Reger, Joh. Seb. Bach und Improvisationen.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist auf Spendenbasis.