MENU NEWS


Kirchenregion Neubrandenburg

500 Jahre Reformation

Rechtfertigung und Auferstehungshoffnung

„Gott ist die Liebe. Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die völlige Liebe treibt die Furcht aus; denn die Furcht hat Pein. Wer sich aber fürchtet, der ist nicht völlig in der Liebe (1 Joh 4,18).“ So steht es als Kurzformel unseres christlichen Glaubens in der Bibel. Mein Lieblingstext in unserer Heiligen Schrift ...

weiterlesen

„Dein Wille geschehe“

Thema: Vaterunser

Über den menschlichen Willen ließe sich diskutieren und debattieren, philosophieren und theologisieren. Erziehungswissenschaftler und Betriebswirtschaftler, Juristen und Sozialpädagogen, Eltern, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Bürger und Machtmenschen, Chefs und Angestellte und und und. Alle betrifft die Frage nach dem Willen! ...

weiterlesen

Wie kommt mehr Himmelsblau ins Alltagsgrau?

Reformation heißt die Welt zu hinterfragen.

Feiern Sie mit uns 500 Jahre Reformation!
Hier in Neubrandenburg! 
Wenn wir uns an Gesprächs- und Gemeindeabenden, in Frauen-, Männer- und Bibelkreisen zusammen finden, reden wir unter anderem über unseren Glauben. Über die Artikel des Glaubensbekenntnisses, die Bitten ...

Dein Reich komme

© „Half-open door to Heaven“ von Klearchos Kapoutsis / CC-by 2.0 / Quelle: flickr.com

„My home is my castle“. Hier zu Hause fühle ich mich wohl, hier kann ich schalten und walten wie ich will. Das ist mein Reich! Mancher, der sich zu Hause etwas beengt fühlt, sucht sich sein eigenes Reich woanders, im Keller, in der Garage oder im Garten. Wir alle brauchen einen Raum, wo wir sein können, wie wir sind, ohne immer denken zu müssen, was wird der andere sagen, wo wir ...

weiterlesen

Geheiligt werde Dein Name

Thema: Vater Unser

Jeder Mensch trägt einen Namen. Kaum etwas gehört so sehr zu mir. Wenn mein Name gerufen wird, fühle ich mich angesprochen. Wer sich über meinen Namen lustig macht, trifft meine Gefühle tief. Mein Name, das bin ich. Da, wo die ...

weiterlesen

Das Gebet des Herrn

Das Vaterunser
In den nächsten Ausgaben des Gemeindebriefes werden wir uns intensiver mit dem Vaterunser beschäftigen.

Während meines Studiums lebte ich in Marburg in einem Wohnheim zusammen ...

weiterlesen

Über die Sorge für das gemeinsame Haus

Gedanken aus einem Rundschreiben (Enzyklika) von Papst Franziskus
Das päpstliche Rundschreiben richtet sich nicht nur an alle Christen weltweit ...

weiterlesen

Du sollst nicht begehren ...

(Die Zehn Gebote)
Natürlich, Begehren ist erst mal nur ein „Gedankenverbrechen“, trotzdem soll der Mensch nicht einmal daran denken, etwas zu wollen, was ihm nicht gehört. Allzu schnell zieht es andere ...

weiterlesen

Meine fünf Wochen in Taizé

Zeit der Stille, des Gebets, der Arbeit und der Gemeinschaft

Zwischen meinem Studium und meinem Beginn in der Friedensgemeinde durfte ich 5 Wochen im französischen Kloster von Taizé ...

weiterlesen

Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten

(Die Zehn Gebote)
Mein Chemielehrer hat mich einmal gefragt, was ich studieren möchte. Und als er hörte, mein geplantes Studium habe nichts mit Chemie zu tun, hat er mir ein falsches ....

weiterlesen

Die Symbole der vier Evangelisten

(Christliche Bilder und Symbole)

Wer im Altarraum der Johanniskirche steht und den Kopf einmal richtig nach hinten legt, der kann in den einzelnen ...

weiterlesen

Der Fisch

(christliche Symbole)

Vielleicht haben Sie ja auch einen Fischaufkleber auf der Heckscheibe Ihres Autos und machen damit deutlich: Ich bin ein Christ. ...

weiterlesen

Du sollst den Tag des Herren heiligen

(Die zehn Gebote)

Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest. 
Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun ...

weiterlesen

Vom Miteinander der Generationen

Oft erzählen mir Freunde, die aus dem Urlaub zurückkehren, von den Großfamilien, die sie als Gastgeber angetroffen haben, und berichten mit leuchtenden Augen von dem Großvater, der aus seinem Leben erzählt, und von der ...

weiterlesen

„Unser tägliches Brot gib uns heute“

Der ältere Herr nimmt das Brot in den Arm. Er drückt es an sich. Zärtlich fast, als sei es unendlich kostbar. Er schneidet eine Scheibe ab. Das Messer geht zum Herzen. Fingerdick wird die Scheibe und krumm an den Kanten. So hat schon seine Mutter für ihn und seine Geschwister die Stullen geschnitten. Die krumme Stulle mit ein wenig Butter hauchdünn bestrichen ...

weiterlesen

„Du siehst mich“

Kirchentag Berlin – Wittenberg 2017
Der Deutsche Evangelische Kirchentag wird vom 24. bis 28. Mai 2017 in Berlin und Wittenberg zu Gast sein. Er steht unter der Losung „Du siehst mich“ (1. Mose 16,13). Diese Losung vereint in sich das Wissen, dass Gott uns ansieht, und die Aufforderung, im Umgang mit anderen genau hinzusehen. Ansehen bedeutet Anerkennen und Wertschätzen. Wegsehen ...

weiterlesen

„Wie bekomme ich einen gnädigen Gott?“

„Wie kann ich dir je wieder vertrauen?“ – fragt der Ehemann nach einem Seitensprung seine Ehefrau. Ich höre diese Frage ebenso von Eltern, deren Kind jegliche Grenzen überschritten hat, von der Freundin, die belogen, vom Arbeitgeber, der bestohlen worden ist. „Wie kann ich dir je wieder vertrauen?“ - Diese Frage gehört zu unseren zwischenmenschlichen Beziehungen, die immer wieder belastet werden, weil wir Menschen Fehler machen und uns in Schuld ...

weiterlesen

Gedanken zum Abschied

Pastor Christian Finkenstein

„Wichtig, eifrig, meistens fleißig; Kirchdienstalter: 38!“
(Vom Regionalkonvent angeregte „Berufs-Biografische Gedanken“
zum Abschied aus dem pastoralen Dienst) 

1979 zog ich – nach fünf Jahren Theologiestudium und Examen in Greifswald – mit Frau und Sohn in die Magdeburger Börde nach Rottmersleben. Wir hatten uns von Bischof Dr. Werner Krusche ...

weiterlesen

„Aller Diener sein“

Oder: Wozu braucht man eigentlich Kirchenälteste?

Zwölf Jahre ist es her, da fragte mich unser damaliger Pastor Borchert, ob ich mir vorstellen könnte, für den Kirchgemeinderat zu kandidieren.
In dem Gedanken erzogen, dass ...

weiterlesen

Vaterunser

„Was ist das?“ fragt Luther im Kleinen Katechismus und antwortet: „Gott will uns damit locken, dass wir glauben sollen, er sei unser rechter Vater und wir seine rechten Kinder, damit wir getrost und mit aller Zuversicht ihn bitten sollen ...

weiterlesen

Flucht. Ein Blick in die Bibel.

„Flüchtlinge“. Kein Thema ist derzeit in den Medien und in der Gesellschaft präsenter. An dieser Stelle soll es um einen Blick in die Bibel gehen. Finden wir dort etwas zu unserem aktuellen Thema ...

weiterlesen

Tod und Sterben im Judentum

Jüdischer Friedhof

Wenn Menschen sterben, beginnt für Angehörige und Verwandte eine schwere Zeit, eine Zeit der Trauer und des Abschieds. Religionen versuchen ganz ...

weiterlesen

Du sollst nicht stehlen

2. Mose 20, 15
(Die Zehn Gebote)

„Macht, was Ihr wollt, aber lasst Euch nicht erwischen!“ (Nordkurier vom 27.4.15, S.1)
Diese Lebensweisheit gab der Schauspieler Ben Becker schmunzelnd  ...

weiterlesen

Jahreslosung 2015

Nehmt einander an, wie Christus
euch angenommen hat zu Gottes Lob.
 Röm. 15,7

Paulus schreibt an die Christen in Rom ...

weiterlesen

Du sollst nicht töten

(Die zehn Gebote)

„Lo tirzäch“ – so heißt dieses Gebot im 2. (20,13) und im 5. (5,17) Mosebuch in der hebräischen Bibel:  „Nicht (wirst) sollst du töten/ morden“ ...

weiterlesen

Wie stellt man dar, was nicht zu fassen ist?

(christliche Symbole)

Oder. Die Taube. 
Symbol und Zeichen für den Heiligen Geist und für das Pfingstfest
 ...

weiterlesen

Der Regenbogen

(Christliche Bilder und Symbole)

Ganz oft begegnen wir ihm.Er ist Namensgeber und Farbgeber, das Symbol ist vielfach gegenwärtig. Gemeint ist der Regenbogen.Ich freue mich immer wieder, wenn ich einen Regenbogen am Himmel entdecke, wenn ...

weiterlesen