MENU NEWS


Kirchenregion Neubrandenburg

Frau Schönstein und Frau Seliger

Was wäre, wenn…

Die ambulante Sozialpsychiatrie erweitert ihr Angebot

Was wäre, wenn mein Kind eine psychische Erkrankung hätte oder davon bedroht wäre? Dann wäre ich vermutlich erst einmal beunruhigt, verunsichert und auf Unterstützung angewiesen. Und ich würde mich fragen, ob mein Kind ein Einzelfall ist.

Etwa jedes fünfte Kind und etwa jeder fünfte Jugendliche in Deutschland sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts von psychischen oder Verhaltensproblemen betroffen. Etwa sechs Prozent sind behandlungsbedürftig. Von Einzelfällen kann also gar keine Rede sein!
Aber nur etwa die Hälfte dieser Kinder und Jugendlichen erhält Behandlung oder Unterstützung - von einer hohen Dunkelziffer ist auszugehen. Kinder und Jugendliche mit alleinerziehendem oder mit einem psychisch erkrankten Elternteil sind besonders gefährdet und benötigen frühzeitig Hilfe. Diese Hilfen sollten nie losgelöst von ihrem Umfeld betrachtet und geleistet werden. Während das Gesundheitswesen in der Regel ein System ist, das sich auf den Einzelfall bezieht, müssen bei der Unterstützung von Kindern und Jugendlichen die Familie und Bezugspersonen stets mitgedacht werden. Die Unterstützung muss also auf das Familiensystem ausgerichtet sein. Und genau dort setzen die ambulanten Hilfen für Kinder und Jugendliche an, die das Team unserer ambulanten Sozialpsychiatrie jetzt als neue Leistung anbietet.
Frau Schönstein und Frau Seliger stehen als erfahrene Fachkräfte Familien ab sofort unterstützend zu Seite. Sie begleiten betroffene Kinder und Jugendliche in ihren Familien und mit ihren Familienangehörigen auf dem Weg zur Genesung. Beim zuständigen Jugendamt kann die Übernahme der Kosten für die ambulante Begleitung beantragt werden.

Zu erreichen sind die ambulanten sozialpsychiatrischen Hilfen der Diakonie in der Neustrelitzer Str. 73 in Neubrandenburg, unter: 0395/ 36 96 08 06 oder per Email unter:
starkinfamilie@diakonie-mse.de

Alexander Hanisch
Geschäftsbereich Behindertenhilfe und Sozialpsychiatrie

zurück